Geschenke Selbstgemachtes Weihnachten

Statt Stallschild: Kaffeebecher für Ponyreiter

Ein schnelles, einfaches und süßes Präsent ist dieser schlichte Kaffeebecher, zum Beispiel aus der IKEA 365+ Serie, welche Du mit einem wasserfesten Marker oder Porzellanmalstiften verzierst. Das mit den Porzellanstiften haben wir nicht getestet (Erfahrungsberichte her!), aber der Marker tut auch ganz gut. Zur Not einen mit in das Geschenk packen, um den Schriftzug nachzuziehen und generell einen Bogen um den Geschirrspüler machen (naja, von Hand spülen muss man sie dann schon doch auch – leider).

Was steht drauf?

  • Geht immer: Reiter und sein Pferd („Tina & Caruso“)
  • Abwandlungen („Lord And His Lady“, „Ponytante“)
  • Lieblings – XYZ (naja, wer auch immer – in unserem Fall siehe Bilder der Lieblingsschmied – nicht petzen, der muss noch vor Weihnachten die Ponys ausschneiden!)
  • Vereinstitel
  • Reitersprüche (es gibt bekanntermaßen tausende Seiten dafür, einfach suchen!)
  • Wenn ich es mir recht überlege: warum nicht wirklich ein Stallschild nachstellen? :-)
  • Für tolle Zeichner: Karikatur von Pferd und Reiter, so irgendwas zwischen Udo Lindenberg und Picasso (denk an seinen Dackel! Das geht doch auch mit Ponys…)
  • Für Kinder: Strichzeichnung vormalen und Porzellanstifte zum Ausmalen dazu schenken

Wie geht’s?

 

Reinige die Tasse von außen mit etwas Fensterreiniger und einem Geschirrtuch, damit der Untergrund wirklich sauber und trocken ist. Teste vorher ggf. mit einem ausgeschnittenen Blatt Papier, ob der Schriftzug wirklich passt. Dann einfach wild drauflos – wir finden, dass leicht windschiefe Buchstaben gerade bei schwarz/weiß sowieso super aussehen. Sollte Dir ein Missgeschick passiert sein: wenn die Farbe noch nicht ganz trocken ist, kann man sie mit etwas Speiseöl gut abreiben. Danach bitte wieder kurz mit Fensterklar reinigen, damit der korrekte Buchstabe „hält“!

Zum Verschenken füllst Du die Tasse mit Leckereien und Tannengrün Deiner Wahl – oder leg direkt Bio-Kaffee oder den Lieblingstee bei.

Viel Spaß!

PS: Nein, wir werden nicht von IKEA bezahlt. Würden wir aber gern! :-)

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.